MQVFW: Modeschülerinnen verschmelzen GEGENSÄTZE!

Zum fünften Mal bei der Vienna Fashion Week – den Schülerinnen der Modeschule Michelbeuern haben es in diesem Jahr Gegensätze angetan. Am Sonntag zeigen sie ihre Arbeiten. Hier sind fünf interessante Statements

Opposites attract – Gegensätze ziehen an. Warum gerade dieses Thema? Liegt es in der Luft? Leben wir in einer Welt der Gegensätze? Natürlich leben wir in einer der Welt der Gegensätze. Sie bieten ein perfektes Spannungsverhältnis, gerade in der Mode. Das Thema liegt schon lange in der Luft und wird die Modewelt auch noch ein paar Jahre beschäftigen.

Wenn Gegensätze sich anziehen, kann es zur Verschmelzung führen – zur Aufweichung der Geschlechtergrenzen.

Die aktuellen Trends auf den Laufstegen zeigen genau diese Bild. Es wird zur Nebensache ob für Frau oder Mann entworfen/produziert wird. Wir sind darauf bedacht unseren SchülerInnen viel Raum für ihren Ideenreichtum und ihre Produktivität zu lassen. Dennoch ist es wichtig, sie an aktuellen Entwicklungen der Mode heranzuführen.

Seit wann arbeiten die Schülerinnen an ihren Kreationen? Da an unserer Schule alle Klassen und Jahrgänge an der Kollektion beteiligt sind, ist der Zeitrahmen etwas unterschiedlich, aber im Durchschnitt zwischen fünf und sieben Monaten – dies umfasst Entwurf, Schnittgestaltung und Fertigung.

Wie viele Stücke werden bei der VFW gezeigt? Bei der diesjährigen Fashion Week werden 70 Modelle bestehend aus 2-3 Kollektionsteilen gezeigt.

Wer hat sie ausgewählt? Die gesamte Kollektion umfasst an die 100 Modelle, die Auswahl der besten obliegt einem kleinen erfahrenen Team, das seit vielen Jahren die Modepräsentationen an unserer Modeschule betreut.

Michelbeuern zeigt heuer zum fünften Mal bei der VFW. Ein Bilanz zum kleinen Jubiläum, bitte – was hat die Teilnahme bisher gebracht? Ja, stimmt – wir feiern dieses Jahr ein kleines Jubiläum. Es ist eine große Auszeichnung beim größten Modeevent, das Wien zu bieten hat, dabei zu sein. Wir sind stolz darauf unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ihre Kollektionsteile in diesem perfekten Rahmen einem Fachpublikum zu zeigen. Der Kontakt zu nationalen und internationalen Designern hat schon das eine oder andere Praktikum ergeben.