Max Bill Automatic: Junghans für Selbstbewusste

Max Bill Automatic auf einem Bett aus Rosen /// Bild: Wolfgang Wieser Max Bill Automatic auf einem Bett aus Rosen /// Bild: Wolfgang Wieser

100 Stunden mit – in diesem Fall einer Max Bill Automatic von Junghans. Für den feinsinnigen Ritter von heute

Wenn die Herren Freunde mit fortschreitender Stunde an guter Laune gewinnen, wächst auch ihr Stilbewusstsein, weshalb wir ihnen hier, wo sie schlicht nicht mitreden können, kontra geben.

Passt hervorragend zum Träger: Gehäuse aus Edelstahl mit einem Durchmesser von 38 Millimetern, Preis: 925 Euro /// Bild: Wolfgang Wieser
Passt hervorragend zum Träger: Gehäuse aus Edelstahl mit einem Durchmesser von 38 Millimetern,
Preis: 925 Euro /// Bild: Wolfgang Wieser

Warum? Also, die Herren Freunde waren – als ich jüngst die wunderbare Max Bill Automatic von Junghans ausführte –, doch tatsächlich der Meinung, dass das dezente Milanaiseband trotz forsch knackender Sicherheitsschließe, wie sie es formulierten, gar nicht ginge. Nähere Ausführungen blieben mir mit einem schelmischen Augenzwinkern erspart, ich vermute allerdings, dass sie insgeheim meinten, es fehle dem guten Stück die entscheidende männliche Ausprägung. Was natürlich blanker Unsinn ist.

Das zu beweisen ist nicht weiter schwer. Wir haben die Uhr auf ein Bett aus Rosen geblättert und – siehe da! – selbst so dekoriert, wirkt sie uneingeschränkt männlich. Ich darf allerdings hinzufügen, dass diese Uhr von dezenter Herrschaftlichkeit ist, derart, wie sie einst die Herren Ritter in ihren Rüstungen (nicht umsonst erinnert das Band an ein Kettenhemd) vor sich hertrugen – stets bereit zum Minnedienst, nicht gockelhaft, sondern feinsinnig galant.